Linien: S3, S7, U2

Diese Station ist ein Knotenpunkt zwischen allen 4 Teilen des öffentlichen Nahverkehrs.

Die Tram 18 hält hier und auf dem Bahnhofsvorplatz, um den herum es einiges an Geschäften gibt, ist ein sehr großer Busbahnhof. Die Ebenen der S-Bahn und der U-Bahn sind über eine Zwischenebene verbunden in der sowohl einen Bäcker als auch ein Kiosk und ein WC vorhanden sind.

Die S-Bahn benutzt hier einen oberirdischen Inselbahnsteig der mit moderneren Fliesen und Blindenstreifen ausgestattet ist. Es sind sowohl Anzeigetafeln als auch ein in 2 kleinere Parzellen aufgeteiletes Dach vorhanden unter dem Sitzplätze und Windfänge eingebaut sind, es gibt aber keine weiteren Shelter. Das Dach besteht aus Holz aufgesetzt auf Metallträger.

Neben der benachbarten Station St.-Martin-Straße ist das die einzige Station der S-Bahn an der Linksverkehr herrscht. Das kommt von der Wendung der Züge am Ostbahnhof von der Stammstrecke auf die Abzweigung nach Süden und wird kurz hinter Giesing wenn sich S3 und S7 endgültig trennen wieder korrigiert.

Der Bahnsteig hat 3 Zugänge, einer führt direkt zum Bahnhofsvorplatz und 2, genauso wie der vorhandene Lift, in die Zwischenebene. Die Zugänge sind überdacht, aber schon deutlich älteren Datums und können etwas furchteinflösend wirken. Es gibt im Westen noch einen Einzelbahnsteig der vom Bahnhofsvorplatz ebenerdig zugänglich ist und über einen Treppe direkt mit der Zwischenebene verbunden ist, ich habe aber keine Ahnung wofür dieser Bahnsteig genutzt wird.

Die Zwischenebene erreicht man sowohl vom Bahnhofsvorplatz im Westen als auch von Osten wo ein Schulzentrum ist und einiges an Fahrradständern.

Die Grungfarbe der Zwischenebene ist braun, ist jetzt nicht meine liebste Farbe. Die Wände zieren Mosaike die in verschiedenen Farben gehalten sind, das sieht gar nicht schlecht aus, nur der braune Grundton sowie die Säulen und die Seitenverkleidungen der Abgänge zur U-Bahn, alles in braun, das ist mir einfach zu viel.

Ein Streifen in U2-Rot versucht hier noch für Abwechslung zu sorgen, das klappt aber nicht wirklich. Was überhaupt nicht geht sind sowohl hier als auch in der U-Bahnebene die Bodenfliesen. Noch orginal aus den frühen 80ern, dunkel und häßlich, diese Bodenfliesen sind zum abgewöhnen und sollten dringend ausgetauscht werden.

Der Blick hinunter auf die U-Bahn ist hingegen toll, gut das da an den Abgängen „Luftlöcher“ eingebaut sind.

Die Abgänge zur U-Bahn sind mit Treppen, Rolltreppen und Lift zahlreich vorhanden. Als im Jahre 1980 die U2 eröffnet wurde war diese Station da mit dabei.

Die braunen Säulen ziehen sich bis auf die Ebene des Inselbahnsteigs der U-Bahn durch, wenigstens hier hätte man für Abwechslung sorgen können. Die Wandverkleidungen mit großen Platten sind typisch für diesen Bereich der U2. Hier sind sie in hellem beige gehalten mit dem Streifen in U2-Rot, das geht noch.

Die Deckenkonstruktion sowohl hier als auch in der Zwischenebene ist alt und sieht so lala aus, erfüllt aber noch ihren Zweck und sorgt für recht gutes Licht.

Die U2 fährt hier den ganzen Tag im 5min-Takt, es gibt also keine längeren Wartezeiten. Die Station ist trotzdem immer gut gefüllt, sehr schön zu sehen das so viele Menschen hier den ÖPNV nutzen.


Kurzüberblick:
Aufzüge: Ja
Rolltreppen: Ja
Öffentliches WC: Ja
Anzeigetafeln: Ja
Blindenstreifen: Ja
Sitzgelegenheiten: Ja
Windfänge: Ja
Überdachung: ca. 1/2
Takt: 5min U2
Services: Ja


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.