Linien: U3

Der nordwestliche Ast der U3 ist gekennzeichnet von Stationen aus allen Epochen. Diese Station hier wurde pünktlich zu den Olympischen Spielen im Jahre 1972 eröffnet. Mittlerweile ist schon einiges renoviert worden, aber eines nach dem anderen.

Die Bodenfliesen sind zwar sehr hell aber deutlich erkennbar aus den 70er Jahren. In den benachbarten Stationen aus der gleichen Zeit ( Scheidplatz, Petuelring, Olympiazentrum) finden sich die gleichen Fliesen.

Auch die Decke schickt einen Gruß von den Olympischen Spielen, vergilbte quer eingebaute Panele, dafür ist das Licht hier ziemlich gut. Ein großes Stück steht mittlerweile nackt da, da fehlt dann einfach mal die Deckenverkleidung.

Die Wände in blankem Beton mit eingeritzten Kunstwerken sind auch noch die Orginale von damals. Es ist sehr einfach gemacht und hält ewig, aber schön ist was anderes.

Was hingegen neu ist, das sind die Säulen. In Optik von schwarz-weissem Marmor strahlend stehen sie da, glänzen und können als netter Vordergrund für bewegte Bilder einfahrender Züge benutzt werden.

Auch neu sind die Verkleidungen der Aufgänge und die Wände in der Zwischenebene. Die Hellbraunen Steinplatten sehen sehr gut aus, so könnte ich mir auch die Wände auf dem Bahnsteig vorstellen.

In der Zwischenebene welche einen zentralen Zugang bildet ist ein Kiosk und ein Bäcker die die Reisenden mit dem Nötigsten versorgen.

Die Rolltreppen zur Straße hinauf sind in U3-Orange verkleidet, das ist eine sehr einprägsame Farbe.

Die U3 fährt hier alle 10min und in Stoßzeiten alle 5min, da würde ich mir einen einheitlichen Takt wünschen.

Kurzüberblick:
Aufzüge: Ja
Rolltreppen: Ja
Öffentliches WC: Nein
Anzeigetafeln: Ja
Sitzgelegenheiten: Ja
Takt: 10min
Services: Ja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.